Anhaltische Landschaft e.V. – wir wollen:

» die anhaltische Identität fördern!
» anhaltische Traditionen und Geschichte vermitteln!
» Touristen inspirieren, Anhalt zu „erfahren“!
» die Region dauerhaft stärken!

Identitätsbewahrung und Identitätsstiftung

Bei einer sich ständig weiter zentralisierenden Zivilisationsentwicklung und Globalisierung brauchen wir wieder einen gewachsenen Orientierungsrahmen. Besinnen wir uns auf unsere Heimat und auf unsere kulturelle Identität. Besinnen wir uns auf Anhalt. Damit leisten wir unseren Beitrag für ein „Europa der Regionen“.

Initiierung von Bildungsprojekten

Der Reformation, dem Humanismus und der Aufklärung verpflichtet, ging von Anhalt die Gründung wichtiger Bildungseinrichtungen und Institutionen aus. Das humanistische Bildungsideal darf trotz aller notwendigen Anpassungen an die ökonomischen und demografischen Gegebenheiten nicht aufgegeben werden. In diesem Bewusstsein sollen im Jubiläumsjahr Projekte an und mit Bildungsträgern initiiert werden, die sich mit anhaltischen Anschauungen, Visionen und Ideen auseinandersetzen.

Pflege des kulturellen Erbes und der Förderung von Kunst und Kultur

aus der Region und für die Region Anhalt. Große Namen wie Friedrich von Matthisson, Wilhelm Müller, Friedrich Schneider, Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff, Karl Wilhelm Kolbe, Walter Gropius, Paul Klee und Wassily Kandinsky verpflichten zur weiteren intensiven und breiten Beschäftigung mit zukunftsweisender Förderung von Kunst und Kultur. Mit künstlerischen Projekten zum Jubiläum soll der Bogen von den kulturhistorischen Wurzeln bis zum Hier und Heute geschlagen werden.

Förderung von Demokratie und gesellschaftlicher Toleranz sowie Emanzipation

Immer wieder gingen von Anhalt politische Signale für eine freiheitliche, demokratische Gesellschaft aus. Das Jubiläum soll auch für Projekte genutzt werden, Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit zu fördern.  

Wissenschaftliche Aufarbeitung und Vermittlung der Geschichte Anhalts

Eine umfassende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Geschichte Anhalts und Herausgabe eines dreibändigen geschichtlichen Werkes fand zuletzt 1913 statt. Dieses bedarf unbedingt einer Fortschreibung und Neubewertung.

Impulse für Neuerungen in Forschung und Lehre

Anhalts Industrie- und Technikgeschichte ist reich an bahnbrechenden Erfindungen und berühmten technischen Entwicklungen. Das Jubiläum soll dazu beitragen, dass Anhalt als Region mit Innovationen seine Zukunft gestaltet.

Pflege anhaltischer Traditionen

Viele anhaltische Traditionen (Sagen, Geschichten, Speisen, Mundarten) sind in Vergessenheit geraten und bedürfen der Wieder- und Neuentdeckung.  

Impulse für die Gestaltung von Freiräumen

Unter dem Motto „das Nützliche mit dem Schönen verbinden“ entstand in Anhalt eine besondere Symbiose zwischen Architektur, Gartenbau und Landschaftsgestaltung. Das Jubiläum schärft den Blick für diese besondere Gestaltung der Freiräume.  

Rechtspflege und Stärkung des Rechtsgefühls im Alltag

Eike von Repgow hat eine Schrift geschaffen, deren Wirkung bis heute anhält. Der Sachsenspiegel ist das bedeutendste Rechtsbuch des Mittelalters sowie ein meisterhaftes literarisches Prosawerk.

Umwelt- und Naturschutz

sowie der Würdigung der Verdienste zahlreicher Naturforscher. „Wanderer achte Natur und Kunst“ heißt es an einem Altar im Wörlitzer Park. Die Anerkennung der Natur in ihrer existenziellen Bedeutung für den Menschen sowie Verantwortung für den Schutz der Natur, aber auch die Notwendigkeit ihrer Nutzung und Gestaltung sind philosophische Grundpositionen und Handlungsmaxime wie sie in Anhalt im 18. Jahrhundert formuliert worden sind. Die Ausformung dieses Zieles mündete in der Ausweisung des Biosphärenreservates Mittelelbe, der Berücksichtigung als Standort des Umweltbundesamtes und auf dem Feld der Umwelttechnologien.

Stärkung der Wirtschaftsentwicklung und des Standortmarketing

Ziel der Jubiläumsfeierlichkeiten ist es auch, eine Stärkung des Hotel- und Gaststättengewerbes sowie des Handels zu gewinnen.